Porec 2012

Trainingslager Porec – Teil 1 – Alles, nur kein Urlaub…

 Für einige des Taekwon Do Vereins Lienz war es sicher nicht das erste Mal, in Richtung Kroatien aufzubrechen, um dort gemeinsam mit anderen Taekwon Do Schulen die eigenen Fähigkeiten zu vertiefen und zu erweitern. Ich betrat trotz der ungefähren Vorstellung, was mich denn da alles erwarten könnte sportliches Neuland. Denkt man an Kroatien und die Urlaubsregion Porec, so kommen einem für gewöhnlich Sonne, Strand, Meerwasser und dergleichen in den Sinn. Optisch stimmte der Eindruck, den ich mir in meinen Vorstellungen zurechtgebastelt hatte. Doch der von unserem Großmeister auf den Infozetteln abgedruckte Vermerk „Bitte stellen sie sich nicht auf einen Urlaub ein“  sollte sich in den kommenden Tagen noch sehr stark verdeutlichen.

Schon am Anreisetag gab es einen Vorgeschmack auf das, was uns in den kommenden Tagen erwarten sollte. Großmeister Harry Gusel von der  Taekwon Do Schule Villach eröffnete den Nachmittag mit einer deftigen Ertüchtigung, welche mit einem Lächeln als „gemeinsames Training“ bezeichnet und in einer fast schon großzügig – großen Halle abgehalten wurde. Nach den ersten Impressionen meines Aufenthaltes sollte es normalerweise alsbald „Licht aus“ heißen, denn die Tagwache war auf 6 Uhr früh festgelegt, um beim gemeinsamen Atemtraining am Strand u.A. auch geistige Kraft für die anschließende „Ertüchtigung“  zu sammeln. Doch meinte ich nach diesem ersten Tag, im hoteleigenen Fitness-Center nochmal etwas nachlegen zu müssen. Das dies vollkommen überflüssig war, durfte ich schon bald durch harte Lektionen mehr als ausreichend am eigenen Leibe erfahren.

Im Anschluß an das Atemtraining marschierten wir nach der Station an der Futterkrippe großteils geschlossen an den Austragungsort unserer sportlichen Weiterbildung, voller Spannung und Neugier, was man denn heute alles erleben würde.

Los ging es nun in der großen Halle mit den verschiedensten Trainingseinheiten, welche zu Beginn abermals von Großmeister Gusel geleitet wurden. Allein die Aufwärmphase gestaltete sich als überaus intensiv und so mancher rote Kopf stach aus dem Heer an Taekwon Do Schülern heraus. Der Preis für einen kräftigen Körper und eine optimale Gesundheit muß eben durch schweißtreibendes Training erarbeitet werden, wenngleich der Spaß trotz einer disziplinierten Grundhaltung niemals zu kurz kam. Was mir als quasi Frischling dieses Ausnahmesports sehr gut gefiel, waren die Zuweisungen zu den verschiedenen bekannten und auch weniger bekannten Taekwon Do Meistern, welche, obzwar in einem jeweils eigenen, individuellen Stil, dennoch wie auf einer roten Linie traditionelles Taekwon Do mit ausdauernder Gewissenhaftigkeit vermittelten. Einfach unglaublich, wie vielseitig dieser Sport ist, wie belebend und herausfordernd! Schlag auf Schlag, Tritt auf Tritt, dazu die meisterhaften Vorführungen der Dan-Träger und jene der Anwärter, doch auch verblüffende Leistungen der niederen Grade. Da fragt man sich schon, wie es den Begriff „Langeweile“ überhaupt geben kann…?

Im zweiten Teil dieses Trainingslager – Tagebuches erfährt die geschätzte Leserschaft mehr darüber. Also dranbleiben und „mitleiden“… 😉 Urlaub war gestern!

Manuel Schmisrauter

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>